Historischer Verein
für Oberpfalz und Regensburg

Veranstaltungsprogramm



Die ausführlichen Programme des HVOR erhalten Sie hier als PDF-Dateien:

Programm des Historischen Vereins für Oberpfalz und Regensburg
Veranstaltungshinweise der Regionalgruppe Amberg
Programm der Regionalgruppe Oberpfälzer Jura
Programm der Arbeitsgruppe Ortsgeschichte des Stadtteils Burgweinting
Veranstaltungshinweise der Regionalgruppe Otnant für die nördliche Oberpfalz
Programm des Heimatpflegers der Stadt Regensburg


I. Vortragsprogramm des Historischen Vereins

Vorträge und andere Veranstaltungen

27.9.2018 - 19.00 Uhr - Regensburg
    Vortrag und Filmvorführung
    Verfilmte Geschichte. Der Dreißigjährige Krieg im Spielfilm

    Vortrag im Rahmen der Reihe "Der Dreißigjährige Krieg - seine Folgen für Regensburg und Bayern"
    Referent/in: PD Dr. Astrid von Schlachta, Bolanden
    Adresse: EBW Regensburg, Am Ölberg 2, Regensburg
    Kosten: -
    Veranstalter: Historischer Verein für Oberpfalz und Regensburg in Kooperation mit dem Evangelischen Bildungswerk Regensburg e.V., dem Lehrstuhl für Neuere Geschichte der Universität Regensburg, der Staatlichen Bibliothek Regensburg und der Stadt Regensburg
10.10.2018 - 20.00 Uhr - Regensburg
    Vortrag
    James Bond in Regensburg. Intrigen am Immerwährenden Reichstag zu Ende des 17. Jahrhunderts - Sir George Etherege (1636-1692) und Hugh Hughes als Gesandte Seiner Britischen Majestät

    Referent/in: Dr. Jutta Göller, Kelheim
    Adresse: Großer Runtingersaal (Stadtarchiv), Keplerstr. 1
    Kosten: -
    Veranstalter: Historischer Verein für Oberpfalz und Regensburg
25.10.2018 - 19.00 Uhr - Regensburg
    Vortrag
    Federgefechte. Die Rolle der Medien im Dreißigjährigen Krieg

    Vortrag im Rahmen der Reihe "Der Dreißigjährige Krieg - seine Folgen für Regensburg und Bayern"
    Referent/in: Prof. Dr. Silvia Serena Tschopp, Augsburg
    Adresse: Großer Runtingersaal (Stadtarchiv), Keplerstr. 1
    Kosten: -
    Veranstalter: Historischer Verein für Oberpfalz und Regensburg; in Kooperation mit dem Evangelischen Bildungswerk Regensburg e.V., dem Lehrstuhl für Neuere Geschichte der Universität Regensburg, der Staatlichen Bibliothek Regensburg und der Stadt Regensburg
8. - 9.11.2018 - 19.00 Uhr - Regensburg
    Symposion
    "Johann Joachim Winckelmann (1717-1768) und Bayern. Eine europäische Dimension"

    Adresse: Großer Runtingersaal (Stadtarchiv), Keplerstr. 1
    Kosten: -
    Veranstalter: Akademisches Forum Albertus Magnus in Kooperation mit dem Historischen Verein für Oberpfalz und Regensburg, der Winckelmann-Gesellschaft e.V in Stendal und der Katholischen Akademie in Bayern
15.11.2018 - 19.00 Uhr - Regensburg
    Vortrag
    Eröffnungsvortrag der Internationalen Jahrestagung "Italien als Vorbild? Ökonomische und kulturelle Verflechtungen europäischer Metropolen am Vorabend der 'ersten Globalisierung' (1300-1600)"

    Das gesamte Programm finden Sie unter www.forum-mittelalter.de
    Adresse: Großer Runtingersaal (Stadtarchiv), Keplerstr. 1
    Kosten: -
    Veranstalter: Forum Mittelalter der Universität Regensburg in Verbindung mit dem DFG-Graduiertenkolleg 2337 Wissenschaftliche Tagung "Metropolität in der Vormoderne" vom 15. - 17. November 2018 in Kooperation mit dem Historischen Verein für Oberpfalz und Regensburg
22.11.2018 - 19.00 Uhr - Regensburg
    Vortrag
    (K)ein Frieden ohne Frankreich? Der Westfälische Frieden aus der europäischen Perspektive

    Vortrag im Rahmen der Reihe "Der Dreißigjährige Krieg - seine Folgen für Regensburg und Bayern"
    Referent/in: Prof. Dr. Anuschka Tischer, Würzburg
    Adresse: Großer Runtingersaal (Stadtarchiv), Keplerstr. 1
    Kosten: -
    Veranstalter: Historischer Verein für Oberpfalz und Regensburg in Kooperation mit dem Evangelischen Bildungswerk Regensburg e.V., dem Lehrstuhl für Neuere Geschichte der Universität Regensburg, der Staatlichen Bibliothek Regensburg und der Stadt Regensburg
23. - 25.11.2018 - 19.00 Uhr - Regensburg
    Symposion
    "Jüdisches Regensburg - Zeugnisse und Spuren im Stadtbild" (33. Regensburger Herbstsymposion für Kunst, Geschichte und Denkmalpflege)
    Adresse: Großer Runtingersaal (Stadtarchiv), Keplerstr. 1
    Kosten: -
    Veranstalter: Historischer Verein für Oberpfalz und Regensburgin Kooperation mit der Stadt Regensburg, dem Diözesanmuseum Regensburg, dem Heimatpfleger der Stadt Regensburg, dem Oberpfälzer Kulturbund e.V. und der Vereinigung Freunde der Altstadt Regensburg e.V.
27.11.2018 - 19.00 Uhr - Regensburg
    Filmvorführung
    Vorführung des Kumpfmühl-Films

    Referent/in: Albert Schettl, Neutraubling
    Adresse: Großer Runtingersaal (Stadtarchiv), Keplerstr. 1
    Kosten: -
    Veranstalter: Historischer Verein für Oberpfalz und Regensburg in Koopertion mit dem Heimatpfleger der Stadt Regensburg und dem Geschichts- und Kulturverein Regensburg-Kumpfmühl e.V.
6.12.2018 - 19.00 Uhr - Regensburg
    Vortrag
    Die Katastrophe als epochale Wende? Der Dreißigjährige Krieg in der Geschichte Europas
    Vortrag im Rahmen der Reihe "Der Dreißigjährige Krieg - seine Folgen für Regensburg und Bayern"
    Referent/in: Prof. Dr. Christoph Kampmann, Marburg
    Adresse: Großer Runtingersaal (Stadtarchiv), Keplerstr. 1, Regensburg
    Kosten: -
    Veranstalter: Historischer Verein für Oberpfalz und Regensburg in Kooperation mit dem Evangelischen Bildungswerk Regensburg e.V., dem Lehrstuhl für Neuere Geschichte der Universität Regensburg, der Staatlichen Bibliothek Regensburg und der Stadt Regensburg
10.12.2018 - 19.00 Uhr - Regensburg
    Vortrag
    Verkauft - Vernichtet - Verstreut. Das dramatische Schicksal des reichsstädtischen Archivs im 19. Jahrhundert

    Referent/in: Lorenz Baibl M.A., Stadtarchiv Regensburg
    Adresse: Großer Runtingersaal (Stadtarchiv), Keplerstr. 1
    Kosten: -
    Veranstalter: Heimatpfleger der Stadt Regensburg in Kooperation mit dem Historischen Verein für Oberpfalz und Regensburg


II. Studien- und Ausstellungsfahrten

Im 2. Halbjahr 2018 finden keine Studien - und Ausstellungsfahrten statt!


III. Hinweise, weitere Veranstaltungen, Ausstellungen, Führungen

13.6.2019, 19.00 Uhr - Regensburg
    Vorankündigung
    Generalversammlung: Eine gesonderte Einladung dazu ergeht rechtzeitig




IV. Regionalgruppe Oberpfälzer Jura:

8.9.2018 - 15.00/16.00 Uhr - Beratzhausen
    Ausstellung und Führung: 145 Jahre Eisenbahnbrücke Beratzhausen – Beitrag zum Tag des offenen Denkmals 2018 - "Entdecken, was uns verbindet"
    145 Jahre Eisenbahnbrücke Beratzhausen – Beitrag zum Tag des offenen Denkmals 2018 - "Entdecken, was uns verbindet"
    15.00 Uhr Ausstellungseröffnung in der Friesenmühle mit Bürgermeister Konrad Meier und Ortsheimatpflegerin Dr. Christine Riedl-Valder
    16.00 Uhr Führung: Treffpunkt Friesenmühle, rückwärtiger Parkplatz beim Sägewerk
    Referent/in: Dr. Berhard Lehrberger, TU München
    Adresse: Beratzhausen, Friesenmühle, Gastraum
    Veranstalter: Markt Beratzhausen - Familie Seitz, Friesenmühle
8.9.2018 - 19.30 Uhr - Neustadt an der Donau
    Vorträge: Limes im Licht
    Ab ca. 20.30 Uhr Beleuchtung des Limes
    Referenten: Prof. Dipl.-Ing. Architekt Mathias Pfeil, Generalkonservator Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege und Kreisarchäologe Dr. Joachim Zuber
    Adresse: Neustadt an der Donau, Flugzentrum Hienheim, Kelheimerstr. 101
    Veranstalter: Landkreis Kelheim und Landesamt für Denkmalpflege München
15.9.2018 - 15.00 - 17.00 Uhr - Regensburg
    Führung: Eine Umschreitung des Welterbes - Teil 1: Der Bereich nördlich der Donau
    Referent/in:Dr. Rosa Micus, Kunsthistorikerin
    Adresse: Regensburg, Ecke Werftstraße / Inselstraße
    Kosten: 5,00 Euro - für Mitglieder des Historischen Vereins für Oberpfalz und Regensburg ist die Teilnahme an den Führungen kostenlos
    Anmeldung: Anmeldung bei der VHS Regensburg-Land jedoch unbedingt erforderlich (10 - 20 Plätze)
    Veranstalter: Historischer Verein für Oberpfalz und Regensburg, Regionalgruppe Oberpfälzer Jura, Mitveranstalter: VHS Regensburg-Land
15.9.2018 - 14.00 Uhr - Schönhofen
    Ausstellungseröffnung: Schönhofen – die Dorfentwicklung im 20. Jahrhundert
    Ausstellungsöffnung mit Josef Lennert (1. Vorsitzender)
    Adresse: Schönhofen, Staimerhaus, Alpinenstr. 7
    Veranstalter: Verein für Kultur und Brauchtum Nittendorf
21.9.2018 - 19.00 Uhr - Kloster Weltenburg 29.9.2018 - 15.00 - 17.00 Uhr - Regensburg
    Führung: Eine Umschreitung des Welterbes - Teil 2: Der Bereich südlich der Donau
    Anmeldung: Anmeldung bei der VHS Regensburg-Land jedoch unbedingt erforderlich!
    Referent/in: Dr. Rosa Micus, Kunsthistorikerin
    Adresse: Regensburg, Villastr. 4
    Kosten: 5,00 Euro - für Mitglieder des HV ist die Teilnahme kostenfrei (10 - 20 Plätze)
    Veranstalter: Historischer Verein für Oberpfalz und Regensburg, Regionalgruppe Oberpfälzer Jura, Mitveranstalter: VHS Regensburg-Land
12.10.2018 -19.00 Uhr - Weltenburg 26.10.2018 - 29.00 Uhr - Weltenburg

V.i.S.d.P.: Dr. Christine Riedl-Valder, Staufferstr. 20, 93176 Beratzhausen, Tel. 09493-951331, E-Mail: info@kunstliteratour.com
Historischer Verein für Oberpfalz und Regensburg, Regionalgruppe Oberpfälzer Jura

Zum PDF-Download der Veranstaltungshinweise:
Programm Regionalgruppe Oberpfälzer Jura


V. Regionalgruppe Amberg

27.9.2018 - 19.30 Uhr - Amberg
    Vortrag
    August Neidhardt von Gneisenau

    Napoleons siegreicher Gegner: August Neidhardt von Gneisenau - eine faszinierende Persönlichkeit aus der Zeit der Befreiungskriege 1813 - 1815. Den preußischen Feldherrn Blücher kennt man noch als rabiaten und erfolgreichen Gegner Napoleons zum Ende der Befreiungskriege. Dass aber August Neidhardt von Gneisenau (1760 - 1831) diesen Haudegen als Strategen und Taktiker steuerte, geriet ziemlich früh in Vergessenheit, obwohl er es eigentlich war, der 1815 in der Schlacht bei Waterloo über den verhassten Napoleon für Preußen gesiegt hatte. Das untergeordnete Dasein hatte Gneisenau pflichtgetreu auf sich nehmen müssen, aber auch darunter gelitten. Beim Vortrag soll aber nicht die militärische Leistung beleuchtet werden, sondern das Privatleben eines Mannes und Militärs, den Liebe und Pflicht an eine Frau binden, die sich durchaus nicht so verhält, wie sich das Klischee das vorstellt. Die Liebe dieser Frau gilt den Kindern, nicht dem Mann. Was er eigentlich beruflich tut, interessiert sie nicht. Was er empfiehlt, wird meist nicht getan. Das fällt dieser Frau umso leichter, auch wenn es brieflich angemahnt wird, als Gneisenau in selbstauferlegter politischer Mission oft für lange Zeit halbamtlich und dann im Krieg abwesend ist. Gneisenaus Briefe an seine Frau haben sich erhalten, die ihrigen nicht. So sind wir auf seine Sicht der Dinge angewiesen und dürfen über die Natur seiner Frau rätseln. War sie egoistisch? Beschränkt? Oder etwa - heute aktuell - depressiv? Schön muss sie gewesen sein, das belegt immerhin ein Portraitbild. In den vorerst in zwei Bänden herausgegebenen Briefen, welche die Grundlage des Abendvortrags bilden, scheint eine ganze, ferne Epoche auf, die in fesselndem Kontrast zu der unseren steht. Und deren Kenntnis uns bereichern und unterhalten kann.
    Referent/in: Regina Henscheid
    Adresse: Provinzialbibliothek Amberg, Barocksaal
    Veranstalter: Historischer Verein für Oberpfalz und Regensburg, Regionalgruppe Amberg
23.10.2018 - 19.30 Uhr - Amberg
    Vortrag
    Kurt Eisner - Realistischer Träumer und Revolutionär

    Der "Freistaat" Bayern feiert seinen 100. Geburtstag und erinnert an seinen 1. Ministerpräsidenten Kurt Eisner. Der Anfang der demokratischen Selbstbestimmung Bayerns verlief chaotisch. Intoleranz, Misstrauen, Hetze und ideologischer Starrsinn ließen das junge Pflänzchen "Demokratie" rasch verkümmern. Der Vater des "Freistaates Bayern" ist bis heute ein schwer in unsere gewohnte Vorstellungswelt einzuordnender und zu begreifender Politiker. Er war ein Philosoph und Journalist, ein Pazifist, Sozialist und Demokrat, ein Revolutionär, Idealist und Staatsmann. Im Herbst 1918 war er in Bayern der einzige realistische Politiker, der erkannte, was das bayerische Volk brauchte und wollte: Frieden und Brot. Und er wusste, was er tun konnte und musste. Bayern hat ihm viel zu verdanken, aber seine Zeitgenossen konnten und wollten ihn nicht begreifen. Er wurde geachtet und verehrt, verleumdet und gehasst, und bis heute fällt es noch immer vielen schwer, sein Wollen und seine Leistung angemessen zu würdigen. Der Referent beschreibt den Ablauf der bayerischen "Revolution" bis zur Ermordung des Ministerpräsiden-ten und zeigt auf, warum Bayern zunächst kein "Freistaat" wurde, sondern eine völkisch-konservative "Ord-nungszelle", in der die Nationalsozialisten sich ungehindert entwickeln konnten. Hauptveranstalter ist das Evangelische Bildungswerk. Für Mitglieder des Historischen Vereins ist der Eintritt frei.
    Referent/in: Karl Kirch
    Adresse: Paulaner-Gemeindehaus, Paulanerplatz
    Veranstalter: Historischer Verein für Oberpfalz und Regensburg, Regionalgruppe Amberg
8.11.2018 - 19.00 Uhr - Amberg
    Vortrag
    80 Jahre Reichspogromnacht vom 9. auf den 10. November 1938 - Die Pogromnacht im Spiegel des Synagogenprozesses 1947

    Nach dem Tod des Botschaftsangestellten Ernst von Rath sollte auch in Amberg eine Reaktion des "spontanen Volkszorns" gegen die Juden inszeniert werden. Während sich in vielen anderen Städten die Täter in Zivil an der Zerstörung der Synagogen beteiligten, marschierten in Amberg nachts um 3.00 Uhr über 30 uniformierte SA-Leute sowie einige "Parteigenossen" zur Synagoge, um diese zu zerstören. Die von NS-Kreisleiter Dr. Artur Kolb geforderte Sprengung oder Inbrandsetzung des Gebäudes war aus der Sicht der beiden damit betrauten SA-Männer im Hinblick auf die unmittelbare Gefährdung der Bevölkerung nicht zu realisieren. So "beschränkte" man sich darauf, die Synagoge zu schänden, Mobiliar, Gebetbücher und Gebetsmäntel vor der Synagoge zu verbrennen. Wichtigste Quelle für die Ereignisse jener Nacht sind die im Staatsarchiv Amberg aufbewahrten Akten der Staatsanwaltschaft. Sie dokumentieren auch den Abschluss des Strafprozesses, der in der Zeit vom 11. bis 21. November 1947 vor dem Landgericht Amberg gegen 19 Angeklagte geführt wurde, von denen vier frei gesprochen wurden. In der Veranstaltung wird die Vorgeschichte des Pogroms thematisiert und der Synagogenprozess vorge-stellt. Ein Gedenken an die Opfer der Shoa schließt sich den Vorträgen an. Die musikalische Umrahmung liegt in Händen von Schülerinnen und Schülern des Max-Reger-Gymnasiums Amberg.
    Referent/in: Dieter Dörner, Dr. Johannes Laschinger, Elias Dray
    Adresse: Rathaus Amberg, Großer Rathaussaal
    Veranstalter: Historischer Verein für Oberpfalz und Regensburg, Regionalgruppe Amberg
10.11.2018 - 14.30 Uhr - Amberg
    Ausstellung
    "Menschen im Krieg: Die Oberpfalz 1618 bis 1648"

    Das Staatsarchiv Amberg besitzt in seinen historischen Beständen umfangreiche Aktenserien aus der Zeit des Dreißigjährigen Kriegs, der vor 400 Jahren mit dem Prager Fenstersturz seinen Anfang nahm. Anhand ausgewählter Archivalien wird ein Überblick über die politischen und militärischen Ereignisse in der Oberpfalz gegeben und ein anschaulicher Eindruck vermittelt, wie die Zivilbevölkerung und der gemeine Soldat das Kriegsgeschehen, die wiederkehrende Gewalt und die persönliche Not bewältigten. Im Vordergrund der Betrachtung stehen dabei weniger die politischen Akteure und die Feldherren, sondern vor allem die durch Durchzüge, Einquartierungen, Gewalt etc. betroffene Bevölkerung und die Soldaten.
    Führer durch die Ausstellung: Jochen Rösel
    Adresse: Staatsarchiv Amberg, Archivstr. 3
    Veranstalter: Historischer Verein für Oberpfalz und Regensburg, Regionalgruppe Amberg
    Dauer der Ausstellung: vom 25. Oktober bis 30. November 2018
    Anmeldung: bitte bis 07.11.2019 per Mail an dieter-doerner(at)t-online.de
22.11.2018 - 19.00 Uhr - Amberg
    Vortrag
    "Wallensteins Zipperlein: Die Krankheiten des Feldherren und seiner Soldaten"

    Die historische Erforschung der Krankheiten des Dreißigjährigen Krieges - wie auch anderer Kriege der Vormoderne - steht unter einer merkwürdigen Ambivalenz. Während wir aus der Schlachtfeldarchäologie und anschließenden Untersuchungen des geborgenen Knochenmaterials recht präzise etwa die Unter- und Mangelernährung sowie typische oder wenigstens häufige Schlachtverletzungen ausmachen können, was den zehntausendfachen Tod durch Infektionskrankheiten etwa bei Belagerungen plausibel macht, haben wir über die großen Feldherren und "Schlachtenlenker" geradezu eine Überzahl von historischen Texten, die aber Krankheiten, wenn überhaupt, mit ihren historischen Bezeichnungen benennen, die heute vielfach unverständlich sind. Der Vortrag geht von Äußerungen Wallensteins aus, die sich auf das "Ungarische Fieber" sowie das "Zipperlein" beziehen, und versucht diese vor dem Hintergrund der medizinischen Literatur des frühen 17. Jahrhunderts und im Vergleich zu den gesundheitlichen Problemen seiner Soldaten zu erläutern.
    Referent/in: Referent: Prof. Dr. Fritz Dross, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Institut für Geschichte und Ethik der Medizin
    Adresse: Staatsarchiv Amberg, Archivstraße 3
    Kosten: Eintritt frei
    Veranstalter: Staatsarchiv Amberg und Historischer Verein für Oberpfalz und Regensburg, Regionalgruppe Amberg
4.12.2018 - 19.30 Uhr - Amberg
    Vortrag
    200 Jahre Friedrich Wilhelm Raiffeisen

    1818 geboren, gründete Friedrich Wilhelm Raiffeisen 1848 einen Hilfsvereins zur Unterstützung unbemittelter Landwirte, 1864 einen Darlehenskassenverein (1864) und 1872 eine Landwirtschaftliche Genossenschaftsbank. Mit günstigem Einkauf von Produktionsgütern, Saatgut und Düngemitteln und mit "Grünen Krediten" wollte der Sozialreformer Landwirte unterstützen. Der Leitspruch: "Einer für alle, alle für einen" wurde für die landwirtschaftlichen Genossenschaften die Basis des Handelns, "Raiffeisen" Namensbestandteil und Marke. Zeitgleich kam die sog. "Bauernbefreiung". Nach Entlassung der Bauern aus der Leibeigen-schaft unter Montgelas konnten diese nun gegen Ablösezahlungen Eigentümer ihrer Landwirtschaft wer-den. Die Bauern, den Umgang mit Krediten nicht gewohnt, verschuldeten sich und verarmten. Spekulanten, Grundherren, Adelige kauften die Güter auf. Nach dem Motto "Hilfe durch Selbsthilfe" wurde zur Linderung der Not Friedrich Wilhelm Raiffeisen aktiv. Auf seine Initiative sind die heutigen Raiffeisenkassen zurückzuführen. Der Vortrag beinhaltet das Lebenswerk von Friedrich Wilhelm Raiffeisen bis hin zur Geschichte der Raiffeisenbanken.
    Referent/in: Erich Übler, Vorstand der Raiffeisenbank Sulzbach-Rosenberg
    Adresse: KEB-Bildungszentrum, Amberg, Dreifaltigkeitsstraße 3
    Veranstalter: Historischer Verein für Oberpfalz und Regensburg, Regionalgruppe Amberg
15.1.2019 - 19.30 Uhr - Amberg
    Vortrag
    Medizinische Topographie des Landgerichtsbezirks Sulzbach

    Im Juli 2018 erhielt Dr. Markus Lommer für das im Museum "Alte Hof-Apotheke" in Sulzbach-Rosenberg befindliche Exponat des Schleis von Löwenfeld "Medizinische Topographie des Landgerichtsbezirks Sulzbach" die Bestätigung zur Aufnahme in die "100 Bayerischen Heimatschätze". Der Wettbewerb war vom Landesverein für Heimatpflege und der Landesstelle für nichtstaatliche Museen zusammen mit dem Heimatministerium ausgeschrieben. Es handelt sich um einen umfassenden, 1806 in Sulzbach gedruckten Bericht des damaligen ersten Amtsarztes zur medizinischen Situation der damaligen Bewohner. Dr. Christoph Raphael Schleis von Löwenfeld (1772 - 1852) war eine herausragende Persönlichkeit. Er galt als Pionier des bayerischen Gesundheitswesens und war Vater des Leibarztes und Vertrauten von König Ludwig II. Die Arbeit selbst und, aufbauend auf diese, wird ein von der Referentin nach mündlichen und schriftlichen Überlieferungen verfasster regionalhistorischer Krimi "Der erste Amtsarzt" Thema des Abends sein.
    Referentin: Helma Koch, Apothekerin
    Adresse: KEB-Bildungszentrum, Amberg, Dreifaltigkeitsstraße 3
    Veranstalter: Historischer Verein für Oberpfalz und Regensburg, Regionalgruppe Amberg
12.2.2019 - Amberg
    Lichtbildervortrag
    Einzigartiges und Kurioses aus der Amberger Altstadt

    Sicher haben Sie sich schon oft die Frage nach der Bedeutung eines Reliefs, eines Brunnens, einer scheinbar belanglosen Tür, eines bestimmten Hauses gestellt. Sie dürfen raten, dürfen erklären, bekommen die Bedeutung aber auch anhand von Lichtbildern erläutert. Der großen Resonanz wegen wiederholen wir den bereits im Frühjahr 2018 gehaltenen Vortrag.
    Referent/in: Dieter Dörner
    Adresse: KEB-Bildungszentrum, Amberg, Dreifaltigkeitsstraße 3
    Veranstalter: Historischer Verein für Oberpfalz und Regensburg, Regionalgruppe Amberg
12.3.2019 - Amberg
    Lichtbildervortrag
    Ocker, Umbra, Siena - Gold der Oberpfalz
    Mit dem Bau der Ostbahn wurden 1859 im Raum Neukirchen bei Sulzbach-Rosenberg große Ockervorkommen entdeckt. Goldgräberstimmung kam auf. Bei Maxhütte, Luitpoldhütte, Gesellschaft Wittelsbach, der Deutsch-Luxemburgischen, Farbenfabriken und Privatpersonen brach "Mutungsfieber" aus. Über die Hälfte unseres (heutigen) Landkreises war mit Abbaurechten auf Erz und Farberden belegt. In Farbmühlen, so auch der "Amberger Dreck" im Drahthammer, wurden diese weiterverarbeitet und bis nach Amerika und Asien exportiert. Ziegelsteine, Fußböden, Linoleum, Hauswände, Altäre, Medikamente wurden damit eingefärbt. Mit Erfindung der synthetischen Farben in den 1920er Jahren kam das langsame Aus für unsere Farberde. Importiert aus Italien und Ägypten bevorzugen diese der Farbbeständigkeit und Leuchtkraft wegen noch heute vor allem Kunstmaler. In einem Lichtbildervortrag wird die Geschichte der Farberdegewinnung dokumentiert.
    Referent/in: Dieter Dörner
    Adresse: KEB-Bildungszentrum, Amberg, Dreifaltigkeitsstraße 3
    Veranstalter: Historischer Verein für Oberpfalz und Regensburg, Regionalgruppe Amberg
Das ausführliche Programm und weitere Veranstaltungen im PDF-Format:
Veranstaltungshinweise der Regionalgruppe Amberg


VI. Regionalgruppe Schwandorf:

(Momentan kein Programm)


VII. Regionalgruppe Otnant: Programmvorschau

27.12.2018 - Kemnath
    24. Otnant-Gespräch
    Spätmittelalterliche Gerichtsbarkeit im Spannungsfeld territorialer Interessen
    Adresse: Mehrzweckhalle Kemnath, Badstraße 12
    Veranstalter: Historischer Verein für Oberpfalz und Regensburg, Regionalgruppe Otnant
Zum PDF-Download des ausführlichen Programms:
Veranstaltungshinweise der Regionalgruppe Otnant für die nördliche Oberpfalz


VIII. Arbeitsgruppe Ortsgeschichte Burgweinting:

9.9.2018 - 12.00 / 14.00 / 16.00 Uhr - Regensburg-Burgweinting
    Führung
    Mit Volldampf in die Moderne: Gutswirtschaft in Burgweinting ab 1900

    Adresse: Parkplatz der Grundschule Burgweinting (Obertraublinger Straße)
    Kosten: kostenfrei
    Veranstalter: ; in Kooperation mit der Stadt Regensburg
    Fast 100 Jahre lang dominierten das Gut der Familie Burkart und das der Fürsten von Thurn und Taxis Burgweinting. Mit Spiritusbrennerei und Dampfpflug, Schweizerhaus und Kartoffelbunker. Beide sind im Zuge des Strukturwandels in der Landwirtschaft bzw. durch die Entwicklungsmaßnahme Burgweinting dafür mitverantwortlich, wie sich der heutige Stadtteil gestaltet.
    Treffpunkt / Endpunkt: Parkplatz der Grundschule (Obertraublinger Straße)
    Dauer: 1,5 Std.
    Anmeldung: nicht erforderlich
Zum PDF-Download:
Veranstaltungshinweise der Arbeitsgruppe Ortsgeschichte Burgweinting


Historischer Verein für Oberpfalz und Regensburg
www.hvor.de
Mitteilungen und Fragen bezüglich der Programme bitte an: verwaltung(at)hvor.de